GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Freiland-Hühner sofort wieder ins Freiland zurück! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Tuesday, 2. May 2006

Dokumentation

Schluß mit der manipulierten Vogelgrippe-Hysterie:
Freiland-Hühner sofort wieder ins Freiland zurück!

Bad Waldsee, im April 2006

Am 14. Mai 2006 werden wir die Aufstallung unserer Hennen beenden und den Tieren wieder ihren gewohnten Gang ins Freiland ermöglichen. Die Öffnung der Ställe soll im Rahmen einer möglichst großen Demonstration bei zahlreicher Beteiligung der interessierten Öffentlichkeit erfolgen.

Vor allem auch Repräsentanten und Mitglieder von Tierschutz-Organisationen, mitbetroffene Berufskolleg(inn)en, sowie Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, an diesem "Tag des zivilen Ungehorsams gegenüber staatlicher Willkür" auf unseren Hühner-Freiland-Hof zu kommen. Mit Ihrem Besuch unterstützen Sie nicht nur uns und alle anderen Freilandhof-Betreiber, Sie machen vor allem deutlich, dass Ihnen die Freilandhaltung von Legehennen in Deutschland grundsätzlich und damit eine üble Zukunft dieser Tiere als beliebig erwendbare "Produktions-Einheiten" nicht gleichgültig ist.

Die Regie, ein Mix aus Zufall und schon längst angedachter Politik, hätte nicht besser funktionieren können, so makaber das auch klingen mag. Die Vogelgrippe in Deutschland einerseits und das drohende Legehennen-Käfigverbot zum 01.01.2007 als Schreckgespenst im Nacken der Legebatterie-Barone andererseits. Der erste Schritt zurück ließ nicht ange auf sich warten: Der Bundesrat beschloss auf Antrag einiger Bundesländer die so genannte "Kleinvoliere" als Ersatz für den bisherigen Qual-Käfig alter Konzeption und preist diesen haarsträubenden Etiketten-Schwindel unisono mit der Bundesregierung und dem Deutschen Bauernverband auch noch als tierschutzfortschrittliche" Alternative.

Die unbestreitbare Tatsache, dass dieser scheinheilig umbenannte Käfig mit einer Handbreit Fläche mehr pro Henne nichts, aber auch gar nichts mit einer Voliere zu tun hat, sondern ebenfalls nur ein übler Käfig ist, wird nach einschlägig bekannter Polit-Manier einfach unter den Teppich gekehrt. Der zweite Schritt passt natürlich nahtlos in das gleiche Raster: Der deutsche Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer verlängert unter Hinweis auf die Vogelgrippe und den "Schutz" der gefiederten Nutztiere die Stallpflicht für Legehennen auf unbefristete Zeit. Ohne mit der Wimper zu zucken werden die Grundgesetzlichkeit des Tierschutzes und das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes in einem Aufwasch vom Tisch gefegt. Und mit Ausnahme des Ministerpräsidenten Kurt Beck aus Rheinland-Pfalz kräht kein Politik-Hahn danach.

Eine moralische Bankrott-Erklärung, wie sie nicht schlimmer sein könnte. Von Glaubwürdigkeit der Regierenden in Sachen "Tierschutz" kann ohnehin keine Rede mehr sein.

Was bedeutet dies für die Alltagsrealität? Die Freilandhaltung für Legehennen in Deutschland ist damit de facto bis zum Sankt Nimmerleins-Tag beendet. Ganz abgesehen davon, dass an Freiland gewöhnte Legehennen eine unbefristete Aufstallung und dem damit verbundenen enormen Streß nicht gewachsen sind und ihre durch die Freilandhaltung bessere gesundheitliche Wiederstandskraft zunichte gemacht wird. Abgesehen von der völlig existenziellen Bedrohung der betroffenen Hühnerhalter. Wir haben vor 10 Jahren aus tierschutzideellen Gründen mit der Freilandhaltung von Legehennen begonnen und unserem Betrieb mit inzwischen 7000 Tieren im Laufe der Zeit ein wirtschaftlich tragfähiges Fundament gegeben.

Kommen Sie bitte zahlreich und demonstrieren Sie damit gegen eine nur noch technokratische Politik, dass auch Legehennen keine "Maschinen" in Fabrikhallen, sondern schützenswerte Mitgeschöpfe sind!

Zeigen Sie der deutschen Länderkammer und dem "Tierschutz"-Minister Seehofer der seinen Amtseid nicht in vollem Umfang kapiert hat, unmissverständlich die rote Karte!

Standort des Hühner-Freiland-Hofes:

Bad Waldsee, Teilgemeinde Oberurbach 25, Ortsende, Zufahrt und Parkmöglichkeiten sind beschildert. Beginn: 13.00 Uhr Um eine möglichst reibungslose Organisation gewährleisten zu können, bitten wir Einzelpersonen, Gruppen, Tierschutzvereine und
-organisationen, Pressevertreter usw. um kurze Rückmeldung.

Mit zu dieser Demonstration rufen bisher auf:

. Arbeitsgemeinschaft Artgerechte Nutztierhaltung e.V., Hamburg
. Bündnis90/ Die Grünen, Bad Waldsee
. Hühner-Freiland-Hof, Bad Waldsee
. PETA Deutschland e.V. Gerlingen
. Verein Tier und Mensch e.V., Berlin u. Kontaktbüro Bodensee

Eine wichtige und dringende Bitte:

Verbreiten Sie diesen Aufruf im Originaltext über alle Medien (Internet, Zeitungen, Vereins-Mitteilungen, Lokal-Rundfunk usw.) bringen Sie ihn in Ihren E-Mail-Verteiler ein, sorgen Sie für Aufmerksamkeit, wo immer Sie können.

Kontakt:
Andreas Becker, Tel: 0 75 24/ 90 68 86;
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Walter Tritschler, Tel: 0 73 51/ 37 15 20;
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Horst Fallenbeck, Tel: 0 75 24/ 90 68 86;
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Karin Ulich, Tel.: 0 83 89/ 5 77;
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
~~
Hühner-Freiland-Hof,
Oberurbach 25, 88339 Bad Waldsee Tel.:07524-906886
Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
www.huehner-freiland-hof.de