x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Kontrollierter Abriß der Bush-Regierung? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Tuesday, 9. May 2006

Politik

Von Gerhard Wisnewski

Anti-Bush-Veranstaltung: "Wurde Amerika
von Bush fertig gemacht? Bushs eigener
Top-Ökonom aus dem Arbeitsministerium
Morgan Reynolds
sagt JA. Kommen
Sie zu Reynolds kontrolliertem Abriß der
Bush-Administration."

Ein ehemaliger Topbeamter der Bush-Administration, Morgan Reynolds, beschuldigte bei einer Veranstaltung der Wisconsin Historical Society Richard Cheney, George W. Bush, den ehemaligen Stabschef Richard Meyers sowie "den geständigen WTC-Zerstörer und Versicherungsbetrüger" (Reynolds) Larry Silverstein und andere des Massenmordes, der Verschwörung und anderer Verbrechen, einschließlich des Hochverrats.


Der frühere Direktor des Zentrums für Strafjustiz am nationalen Zentrum für Politische Analysen zeigte auf, daß die Beschuldigten bei der Schaffung einer falschen Cover-Story von Selbstmord-Entführern konspiriert hätten, um

  • das World Trade Center im Rahmen einer "shock-and-awe-(Schock und Ehrfurcht) Psychooperation" mit Sprengstoff ins Jenseits zu schicken,
  • das amerikanische Volk zur Unterstützung eines vorgeplanten "langen Krieges" im Mittleren Osten zu nötigen,
  • die Militärausgaben massiv zu erhöhen und
  • die Errungenschaften der Bürgerrechte abzuschaffen.


Reynolds behauptete, daß jedermann in der internationalen Geheimdienst- Gemeinde angesichts der ausbleibenden Luftverteidigung, der Sprengung des World Trade Centers und der schutzlosen Preisgabe des Präsidenten in Florida von Anfang an gewußt habe, daß der 11.9. ein "inside job" gewesen sei. Der Chef des russischen Generalstabs, der frühere deutsche Minister Andreas von Bülow, der Beamte der National Security Agency, Wayne Madsen, sowie der frühere MI-6 Agent David Shayler hätten den 11.9. alle ganz offen als "inside job" bezeichnet. Auch der ehemalige CIA-Offizielle Ray McGovern habe dies privat bestätigt, Öffentlich durch seine demonstrative Unterstützung des 9/11-kritischen Werkes von David Ray Griffin.


Reynolds,  von 2001 bis 2002 Chefökonom in George W. Bushs Arbeitsministerium, sagte, daß sich die Wahrheit über den 11.9. bereits am Horizont abzeichne. Er sagte voraus, daß demnächst einer oder mehrere 9/11-Insider aufgeben und damit herausrücken würden, was sie wissen. Mit dem Hintergedanken: "Vergessen Sie nicht, daß Sie es von mir zuerst gehört haben." Reynolds sagte, die meisten Komplizen seien sich aufgrund der internen Informationskontrolle solcher verdeckter Operationen nicht darüber im Klaren gewesen, wie überzogen das Komplott aussehen werde, und daß derartige "Halbkomplizen" wahrscheinlich demnächst mit der Wahrheit herauskommen würden. Reynolds sagte, daß die meisten seiner E-Mail-Bekanntschaften nun Angst hätten, daß die 9/11-truth-Bewegung gewinnen könnte und dabei die größte Verfassungskrise in der Geschichte der Vereinigten Staaten auslösen könnte. In den Augen von Reynolds ist dies kein Grund zur Besorgnis, sondern zum Jubel: "Wir brauchen eine Verfassungskrise!"

 

Morgan Reynolds, Topbeamter
in der Bush-Regierung von
2001 bis 2002, bei einem Vortrag

Reynolds argumentierte, daß die Wahrheit über den 11.9. eine Angelegenheit größter Dringlichkeit sei, da die Täter als Vorwand für einen nuklearen Angriff auf den Iran einen weiteren Betrug im Stil von 9/11 zu planen schienen. Die Aufdeckung der 9/11-Inszenierung sei der beste Weg, um Cheney davon abzuhalten, einen unprovozierten Krieg gegen den Iran zu beginnen sowie davon, die militärische Mobilisierung und Pinochet-artigen Gefangenenlager und Todesschwadronen für Andersdenkende einzurichten, die diesen Krieg möglicherweise begleiten.

Reynolds drängte das Publikum, die amerikanische Öffentlichkeit über den "inside job" des 11.9. aufzuklären. Persönlicher Kontakt mit Familie und Freunden, das Internet, alternative Medien, aber auch Veranstaltungen wie diese seien alles gute Aufklärungsstrategien, sagte er und fügte hinzu, daß es schwierig für die Medien sein dürfte, eine Demonstration mit 100.000 Teilnehmern am Ground Zero zu ignorieren.

Politiker und Medien würden bei der Aufdeckung des 9/11-inside jobs nur helfen, wenn die wachsende Graswurzelbewegung eine kritische Größe erreiche.

Schnellübersetzung von Reynolds' "Come Out of the White House with Your Hands Up!", Chicago Independent Media Center, 6. Mai 2006

http://chicago.indymedia.org/newswire/display/71971/index.php